In diesem 4-teiligem Workshop (4 Sonntage von jeweils 15.00-17.00 Uhr) werden unterschiedliche Meditationsmethoden und deren Herkunft erklärt und angewendet. Es besteht die Möglichkeit diese dann in den darauffolgenden Tagen und Wochen zu üben um herauszufinden, welche Herangehensweise die persönlich beste ist. Ein Weg, der zum Ziel führt: den stets ansprechbaren und oft irritierten Geist zur Ruhe zu bringen um der eigenen inneren Wahrheit näher zu sein. Die Einheiten können auch einzeln gebucht werden.

 

 

 

 

Sein mit dem was ist

 


Stille entsteht, wenn das Gewahrsein sich weitet,

und die Wahrnehmung nicht vorwiegend den Gedanken vorbehalten ist,

sondern auch die Sinnesempfindungen mit einschließt.

 

Der Körper wird wahrgenommen,

Geräusche,

Gefühle und (bei offenen Augen) auch das Gesehene.

 

Wenn dem Denken weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird,

wird es ruhiger.

 

Mit der Zeit treten alle Eindrücke einschließliche der Gedanken

in den Hintergrund und der Mensch wird zu einem ruhigen Beobachter dessen, was ist.

Damit wird der Zugang zu den tieferen Regionen des Bewusstseins frei.

 

Still-Sein und Meditation treten ein als natürlicher Zustand

von ruhiger, klarer Wachheit und Einsichten

in das eigene Wesen,

die jenseits des Denkens liegen.